• Zielgruppen
  • Suche
 

Optische Technologien (M. Sc.)

Cha­rak­te­ris­tik

Die Fakultäten für Maschinenbau und für Mathematik und Physik sowie das Laser Zentrum Hannover (LZH) haben sich das Ziel gesetzt, den Bereich Optische Technologien in Forschung und Lehre weiter auszubauen. Jede der beteiligten Institutionen beschäftigt sich traditionell in Forschung und Lehre mit Teilaspekten aus diesem Themenbereich. Aufgrund der Komplexität und Aktualität des Themenfeldes Optische Technologien wird die Lehre auf diesem Gebiet in einem eigenen interdisziplinären Masterstudiengang gebündelt.

Für den Zugang zum Masterstudium ist ein einschlägiger berufsqualifizierender Hochschulabschluss erforderlich. Dies ist im Regelfall ein abgeschlossenes Bachelor-Studium (oder Diplomstudium) in einem natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen Fach, das einem der am Studiengang beteiligten Disziplinen zuzuordnen ist.

Studieninhalte

Von Fachkräften im Bereich der optischen Technologien wird erwartet, dass sie neben ingenieurwissenschaftlichen Methoden zur Problem- und Aufgabenlösung vor allem die für optische Technologien wichtigen physikalischen Grundlagen beherrschen. Durch entsprechende Pflichtveranstaltungen sowie verschiedene wählbare Kompetenzfelder wird die physikalisch-theoretische Ausbildung durch ingenieurspezifische Themen erweitert. So haben Sie in den ersten Semestern, je nachdem ob Sie einen physikalischen oder ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund haben, vier spezifische Pflichtfächer zu absolvieren. Danach eröffnet sich ein breites Wahlangebot in den Kompetenzfeldern Optische Messtechnik, Lasertechnik, Biophotonik, Technische Optik und Anwendung im Fahrzeug sowie Optik in der Produktions- und Energietechnik, wodurch Sie ihr Fachwissen weiter vertiefen können. Haben Sie das zwölfwöchige Fachpraktikum bereits im Bachelor absolviert, eröffnen sich Ihnen weitere Wahlmöglichkeiten. Sofern Sie noch kein Fachpraktikum absolviert haben, müssen Sie dies spätestens bis zur Anmeldung der Masterarbeit abgeleistet haben. Im Studium Generale besteht zudem die Möglichkeit, einen Kurs aus dem gesamten Angebot der Universität zu wählen. Begleitende Labore und fachbezogene Tutorien ergänzen Ihr Studium.

Durch eine Studien- und eine Masterarbeit erlangen Sie darüber hinaus Kompetenzen für die eigenständige Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Das Sammeln von Erfahrungen bei der Planung und Durchführung von Projekten sowie die Vermittlung von Kenntnissen für die Anfertigung der erforderlichen Projektdokumentationen und die anschließende Darstellung und Präsentation der Projektergebnisse gehören zu den primären Zielen dieser Arbeiten.

Ausführliche Informationen zum Studiengang finden Sie auf den Seiten des Hannoverschen Zentrums für Optische Technologien (HOT).

Zudem finden Sie Informationen zu den Studieninhalten unter den Reitern Modul- und Kurskataloge.

Qualifikationsziele

Aufgaben und Anforderungen im Fach Optische Technologien

Das Fach Optische Technologien befasst sich interdisziplinär mit der technologischen Nutzbarmachung optischer Phänomene für vielfältige technisch-praktische Anwendungen. Die Basis hierfür sind die physikalischen Grundlagen der Optik und die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen optischer Systeme und Verfahren. Dabei bestehen die fachlichen Anforderungen darin, die Potentiale optischer Technologien für vielfältige Anwendungsfelder zu erschließen. Als Querschnittstechnologie stehen optische Technologien in multiplen Bezügen zu den anderen Disziplinen des Maschinenbaus und den weiteren Ingenieurwissenschaften.

Wesentliche Qualifikationsziele im Masterstudiengang Optische Technologien sind:

  •  ein grundlegendes physikalisches Verständnis optischer Phänomene und Zusammenhänge sowie ein fundiertes Verständnis maschinenbautechnischer Grundlagen und ingenieurwissenschaftlicher Methoden
  • ein analytisch-wissenschaftliches Verständnis der Spezifik und Funktionsweisen optischer Technologien
  • die Befähigung zur Entwicklung technischer Systeme durch die Nutzung optischer Prinzipien (zweckbezogener, instrumenteller Einsatz von Licht) für verschiedene Anwendungsfelder
  • die Befähigung zur wissenschaftlich-systematischen Überprüfung und Beurteilung von optischen Verfahren und Technologien
  • die Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten (Entwurf und Ausführung eines Forschungsplanes, Einsatz adäquater wissenschaftlicher Methoden, Darstellung und kritische Würdigung von Forschungsergebnissen)

Absolventinnen und Absolventen im Masterstudiengang Optische Technologien sind in der Lage,

  • optische Technologien und Verfahren für verschiedene Anwendungsfelder auszulegen, kontextadäquat anzupassen und zu implementieren
  • optische Technologien forschungsbasiert weiterzuentwickeln und durch neue Produkte und Verfahren in Anwendung zu bringen
  • auf der Grundlage wissenschaftlicher Standards optische Technologien und Verfahren zu überprüfen und zu beurteilen
  • komplexe Problemstellungen systematisch-strukturiert zu bearbeiten und im Prozess der Lösungsfindung abstrahierend, kreativ, innovativ und vernetzend zu denken
  • interdisziplinäre Arbeitszusammenhänge zielführend zu organisieren und zu koordinieren und fachliche Projekte zu leiten; fachliche Sachverhalte und Arbeitsergebnisse adressatenorientiert zu kommunizieren
  • sich selbstständig in anwendungsbezogene Fragestellungen einzuarbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse für Problemlösungen zu adaptieren

Dauer und Abschluss

  • Das Studium dauert in der Regel 4 Semester.
  • Sie erhalten nach bestandener Masterarbeit den Abschluss Master of Science.

Modulplan und -kataloge

Englischsprachiger Master "Optical Technologies":

Eine gesonderte englischsprachige Version des Modulkataloges, die auch nur die englischsprachigen Veranstaltungen enthält, finden Sie auf den Seiten des HOT

Für den englischsprachigen Studiengang ist außerdem zu beachten, dass die Studienordnung leicht von der deutschen abweicht. 

PO2017

PO2015

Promotion

Der Abschluss Master of Science berechtigt zur Aufnahme eines Promotionsstudiums, zu dem Forschungsarbeit und wissenschaftliche Mitarbeit an einem der Institute der Fakultät für Maschinenbau sowie das Verfassen einer Promotionsschrift gehören.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite Promotion und Habilitation.

Cha­rak­te­ris­tik

Die Fakultäten für Maschinenbau und für Mathematik und Physik sowie das Laser Zentrum Hannover (LZH) haben sich das Ziel gesetzt, den Bereich Optische Technologien in Forschung und Lehre weiter auszubauen. Jede der beteiligten Institutionen beschäftigt sich traditionell in Forschung und Lehre mit Teilaspekten aus diesem Themenbereich. Aufgrund der Komplexität und Aktualität des Themenfeldes Optische Technologien wird die Lehre auf diesem Gebiet in einem eigenen interdisziplinären Masterstudiengang gebündelt.

Für den Zugang zum Masterstudium ist ein einschlägiger berufsqualifizierender Hochschulabschluss erforderlich. Dies ist im Regelfall ein abgeschlossenes Bachelor-Studium (oder Diplomstudium) in einem natur- bzw. ingenieurwissenschaftlichen Fach, das einem der am Studiengang beteiligten Disziplinen zuzuordnen ist.

Studieninhalte

Von Fachkräften im Bereich der optischen Technologien wird erwartet, dass sie neben ingenieurwissenschaftlichen Methoden zur Problem- und Aufgabenlösung vor allem die für optische Technologien wichtigen physikalischen Grundlagen beherrschen. Durch entsprechende Pflichtveranstaltungen sowie verschiedene wählbare Kompetenzfelder wird die physikalisch-theoretische Ausbildung durch ingenieurspezifische Themen erweitert. So haben Sie in den ersten Semestern, je nachdem ob Sie einen physikalischen oder ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund haben, vier spezifische Pflichtfächer zu absolvieren. Danach eröffnet sich ein breites Wahlangebot in den Kompetenzfeldern Optische Messtechnik, Lasertechnik, Biophotonik, Technische Optik und Anwendung im Fahrzeug sowie Optik in der Produktions- und Energietechnik, wodurch Sie ihr Fachwissen weiter vertiefen können. Haben Sie das zwölfwöchige Fachpraktikum bereits im Bachelor absolviert, eröffnen sich Ihnen weitere Wahlmöglichkeiten. Sofern Sie noch kein Fachpraktikum absolviert haben, müssen Sie dies spätestens bis zur Anmeldung der Masterarbeit abgeleistet haben. Im Studium Generale besteht zudem die Möglichkeit, einen Kurs aus dem gesamten Angebot der Universität zu wählen. Begleitende Labore und fachbezogene Tutorien ergänzen Ihr Studium.

Durch eine Studien- und eine Masterarbeit erlangen Sie darüber hinaus Kompetenzen für die eigenständige Bearbeitung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten. Das Sammeln von Erfahrungen bei der Planung und Durchführung von Projekten sowie die Vermittlung von Kenntnissen für die Anfertigung der erforderlichen Projektdokumentationen und die anschließende Darstellung und Präsentation der Projektergebnisse gehören zu den primären Zielen dieser Arbeiten.

Ausführliche Informationen zum Studiengang finden Sie auf den Seiten des Hannoverschen Zentrums für Optische Technologien (HOT).

Zudem finden Sie Informationen zu den Studieninhalten unter den Reitern Modul- und Kurskataloge.

Qualifikationsziele

Aufgaben und Anforderungen im Fach Optische Technologien

Das Fach Optische Technologien befasst sich interdisziplinär mit der technologischen Nutzbarmachung optischer Phänomene für vielfältige technisch-praktische Anwendungen. Die Basis hierfür sind die physikalischen Grundlagen der Optik und die ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen optischer Systeme und Verfahren. Dabei bestehen die fachlichen Anforderungen darin, die Potentiale optischer Technologien für vielfältige Anwendungsfelder zu erschließen. Als Querschnittstechnologie stehen optische Technologien in multiplen Bezügen zu den anderen Disziplinen des Maschinenbaus und den weiteren Ingenieurwissenschaften.

Wesentliche Qualifikationsziele im Masterstudiengang Optische Technologien sind:

  •  ein grundlegendes physikalisches Verständnis optischer Phänomene und Zusammenhänge sowie ein fundiertes Verständnis maschinenbautechnischer Grundlagen und ingenieurwissenschaftlicher Methoden
  • ein analytisch-wissenschaftliches Verständnis der Spezifik und Funktionsweisen optischer Technologien
  • die Befähigung zur Entwicklung technischer Systeme durch die Nutzung optischer Prinzipien (zweckbezogener, instrumenteller Einsatz von Licht) für verschiedene Anwendungsfelder
  • die Befähigung zur wissenschaftlich-systematischen Überprüfung und Beurteilung von optischen Verfahren und Technologien
  • die Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten (Entwurf und Ausführung eines Forschungsplanes, Einsatz adäquater wissenschaftlicher Methoden, Darstellung und kritische Würdigung von Forschungsergebnissen)

Absolventinnen und Absolventen im Masterstudiengang Optische Technologien sind in der Lage,

  • optische Technologien und Verfahren für verschiedene Anwendungsfelder auszulegen, kontextadäquat anzupassen und zu implementieren
  • optische Technologien forschungsbasiert weiterzuentwickeln und durch neue Produkte und Verfahren in Anwendung zu bringen
  • auf der Grundlage wissenschaftlicher Standards optische Technologien und Verfahren zu überprüfen und zu beurteilen
  • komplexe Problemstellungen systematisch-strukturiert zu bearbeiten und im Prozess der Lösungsfindung abstrahierend, kreativ, innovativ und vernetzend zu denken
  • interdisziplinäre Arbeitszusammenhänge zielführend zu organisieren und zu koordinieren und fachliche Projekte zu leiten; fachliche Sachverhalte und Arbeitsergebnisse adressatenorientiert zu kommunizieren
  • sich selbstständig in anwendungsbezogene Fragestellungen einzuarbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse für Problemlösungen zu adaptieren

Dauer und Abschluss

  • Das Studium dauert in der Regel 4 Semester.
  • Sie erhalten nach bestandener Masterarbeit den Abschluss Master of Science.

Modulplan und -kataloge

Englischsprachiger Master "Optical Technologies":

Eine gesonderte englischsprachige Version des Modulkataloges, die auch nur die englischsprachigen Veranstaltungen enthält, finden Sie auf den Seiten des HOT

Für den englischsprachigen Studiengang ist außerdem zu beachten, dass die Studienordnung leicht von der deutschen abweicht. 

PO2017

PO2015

Promotion

Der Abschluss Master of Science berechtigt zur Aufnahme eines Promotionsstudiums, zu dem Forschungsarbeit und wissenschaftliche Mitarbeit an einem der Institute der Fakultät für Maschinenbau sowie das Verfassen einer Promotionsschrift gehören.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite Promotion und Habilitation.