• Zielgruppen
  • Suche
 

Finanzierungstipps

Überblick

Viele Studierende erhalten finanzielle Unterstützung durch das BAföG, ihre Eltern oder durch zusätzliches Arbeiten neben dem Studium. Im Folgenden möchten wir Ihnen weitere alternative Finanzierungs- und Sparmöglichkeiten vorstellen.

Beratung durch das Studentenwerk

Bei persönlichen, sozialen oder wirtschaftlichen Problemen hilft Ihnen die Sozialberatungsstelle des Studentenwerks Hannover gerne weiter. Dort erhalten Sie Tipps und Informationen zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • Finanzierungsmöglichkeiten (neben BAföG), Darlehen und Krediten
  • Jobben und Sozialversicherung 
  • Krankenversicherung
  • Rundfunkbeitragsbefreiung, Telefongebührenermäßigung, Wohngeld und Kindergeld
  • soziale Absicherung zwischen Studium und Beruf 
  • besondere Probleme ausländischer Studierender 
  • Studieren mit Kind
  • Studium mit Handicap
  • Beratung und Unterstützung in Konfliktsituationen
  • anderweitige soziale Fragen

Studentenwerk Hannover - Abteilung Soziales und Internationales

Die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens”

Ziel und Zweck

Die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens” hilft schwangeren Frauen in Notlagen, u. a. durch die Bereitstellung von ergänzenden finanziellen Mitteln.

Bewilligung der Mittel

Um Unterstützung zu erhalten, müssen Sie zunächst einen Antrag in einer lokalen Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle einreichen. Eine Antragstellung auf dem Postweg oder per E-Mail ist nicht möglich. Sie müssen mit einer Beratungsstelle persönlich in Kontakt treten.

Notlagen

Eine Notlage liegt vor, wenn die Einkünfte den finanziellen Bedarf für Schwangerschaft, Geburt sowie Pflege und Erziehung des Kleinkindes nicht decken und andere staatliche Leistungen nicht rechtzeitig oder ausreichend zur Verfügung stehen. 

Leistungen 

Die Stiftungsmittel können für Aufwendungen gewährt werden, die im Zusammenhang mit der Schwangerschaft, Geburt sowie der Pflege und Erziehung des Kleinkindes entstehen. Dies umfasst insbesondere die Erstausstattung des Babys, die Weiterführung des Haushalts, die Wohnung und deren Einrichtung oder die Betreuung des Säuglings oder Kleinkindes. Die Mittel werden für ergänzende Hilfen zur Verfügung gestellt, um Müttern, die sich wegen einer Notlage an eine Schwangerschaftsberatungsstelle wenden, die Fortsetzung der Schwangerschaft zu erleichtern.

Höhe und Dauer der Unterstützung richten sich nach den besonderen Umständen der persönlichen Notlage. Die Entscheidung darüber liegt bei den Zuwendungsempfängerinen und -empfängern der Bundesstiftung in den Ländern.

Wohngeld

In bestimmten Fällen haben Sie einen Anspruch auf Wohngeld. Dies trifft zu, wenn Sie „dem Grunde nach“ einen Anspruch auf BAföG haben, aber keine BAföG-Förderung bekommen, weil Sie gewisse Kriterien nicht erfüllen. Ein Wohngeldanspruch besteht zum Beispiel, wenn:

  • man als Studierende/r zwar einen BAföG-Anspruch hat, aber nicht alleine lebt (zum Beispiel als Studierende/r mit Kind oder Eltern),
  • BAföG als Volldarlehen geleistet wird,
  • Schülerinnen, Schüler oder Studierende einen Mehrbedarf (zum Beispiel für Alleinerziehung) nach § 27 Abs. 2 SGB II erhalten,
  • dem Grunde nach kein Anspruch auf BAföG besteht.

Dem Grunde nach besteht ein solcher Anspruch zum Beispiel dann nicht, wenn:

  • die Förderungshöchstdauer (von BAföG) überschritten ist,
  • Leistungsnachweise nach § 48 BAföG nicht erbracht werden,
  • die Altersgrenze von 30 Jahren (Bachelor) bzw. 35 Jahren (Master) bei Antritt eines Studiums überschritten ist,
  • ein Fachrichtungswechsel ohne ein vom Studentenwerk anerkannten Grund vorgenommen wird,
  • ein/e Studierende/r bereits ein Studium abgeschlossen hat.

Nützliche Links:

Hausmarke

Bei der „Hausmarke“ handelt es sich um eine Vorteilskarte für Studierende. Dadurch erhalten Sie bei 130 Geschäften in Hannover Rabatt. Sparen Sie z. B. Geld bei Druckereien, Kneipen, Restaurants, Clubs, Discos, Museen, Theatern, Schwimmbädern, Fitnesscentern und vielen weiteren Einrichtungen.

Informationen zu allen Geschäften, die teilnehmen, wie und wo Sie die Marke bekommen, erfahren Sie hier

Ideenwettbewerb

Wenn Sie an einem Ideenwettbewerb teilnehmen, sammeln Sie nicht nur interessante Erfahrungen, ein gewonnener Wettbewerb macht sich auch gut in Ihrem Lebenslauf. Gewonnene Sach- und Geldpreise können Sie für Ihr Studium nutzen. Aktuelle Wettbewerbe finden Sie hier.  

 

 

 

Steuererklärung

Studierende sind nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Wenn Sie neben dem Studium jobben und dabei Steuern abgeben, können Sie durch eine Steuerklärung einen Teil davon zurückholen. Sie können zahlreiche Dinge von der Steuer absetzen, die mit Ihrem Studium in Verbindung stehen. Eine Steuererklärung können Sie vier Jahre rückwirkend einreichen.

Hier ist eine unvollständige Auflistung von Dingen, die Sie von der Steuer absetzen können:

  • Semesterbeiträge
  • Fachliteratur
  • Software
  • Bau- und Bastelmaterialien
  • Computer und andere Hardware (zum Teil absetzbar)
  • Nachhilfestunden
  • Sprachkurse
  • Fahrt zur Uni (Pendlerpauschale)

Für Studierende im Master und Studierende im Bachelor, die eine Berufsausbildung bereits abgeschlossen haben, besteht die Möglichkeit, alle Studienkosten als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen. Ausführliche Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier und hier.

Semesterbeitragsstipendien für Studienanfängerinnen und Studienanfänger

Die Förderung richtet sich an Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Grundsicherung, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder einen Kinderzuschlag nach § 6 a BKGG beziehen.

Das Stipendium ist jeweils so hoch, wie der Semesterbeitrag der Hochschule, an die sich die Antragstellerin/der Antragsteller immatrikuliert. Bewerben können sich Studieninteressierte unmittelbar vor der Immatrikulation, wenn sie

  • das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • sie eine erstmalige Immatrikulation an einer Hochschule anstreben und
  • wenn sie weder ein Stipendium noch eine Beihilfe von anderer Stelle für diesen Verwendungszweck erhalten.

Weitere Informationen zum Stipendium, das Antragsformular sowie Ansprechpersonen finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks Hannover.

Überblick

Viele Studierende erhalten finanzielle Unterstützung durch das BAföG, ihre Eltern oder durch zusätzliches Arbeiten neben dem Studium. Im Folgenden möchten wir Ihnen weitere alternative Finanzierungs- und Sparmöglichkeiten vorstellen.

Beratung durch das Studentenwerk

Bei persönlichen, sozialen oder wirtschaftlichen Problemen hilft Ihnen die Sozialberatungsstelle des Studentenwerks Hannover gerne weiter. Dort erhalten Sie Tipps und Informationen zu folgenden Themenschwerpunkten:

  • Finanzierungsmöglichkeiten (neben BAföG), Darlehen und Krediten
  • Jobben und Sozialversicherung 
  • Krankenversicherung
  • Rundfunkbeitragsbefreiung, Telefongebührenermäßigung, Wohngeld und Kindergeld
  • soziale Absicherung zwischen Studium und Beruf 
  • besondere Probleme ausländischer Studierender 
  • Studieren mit Kind
  • Studium mit Handicap
  • Beratung und Unterstützung in Konfliktsituationen
  • anderweitige soziale Fragen

Studentenwerk Hannover - Abteilung Soziales und Internationales

Die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens”

Ziel und Zweck

Die Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens” hilft schwangeren Frauen in Notlagen, u. a. durch die Bereitstellung von ergänzenden finanziellen Mitteln.

Bewilligung der Mittel

Um Unterstützung zu erhalten, müssen Sie zunächst einen Antrag in einer lokalen Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle einreichen. Eine Antragstellung auf dem Postweg oder per E-Mail ist nicht möglich. Sie müssen mit einer Beratungsstelle persönlich in Kontakt treten.

Notlagen

Eine Notlage liegt vor, wenn die Einkünfte den finanziellen Bedarf für Schwangerschaft, Geburt sowie Pflege und Erziehung des Kleinkindes nicht decken und andere staatliche Leistungen nicht rechtzeitig oder ausreichend zur Verfügung stehen. 

Leistungen 

Die Stiftungsmittel können für Aufwendungen gewährt werden, die im Zusammenhang mit der Schwangerschaft, Geburt sowie der Pflege und Erziehung des Kleinkindes entstehen. Dies umfasst insbesondere die Erstausstattung des Babys, die Weiterführung des Haushalts, die Wohnung und deren Einrichtung oder die Betreuung des Säuglings oder Kleinkindes. Die Mittel werden für ergänzende Hilfen zur Verfügung gestellt, um Müttern, die sich wegen einer Notlage an eine Schwangerschaftsberatungsstelle wenden, die Fortsetzung der Schwangerschaft zu erleichtern.

Höhe und Dauer der Unterstützung richten sich nach den besonderen Umständen der persönlichen Notlage. Die Entscheidung darüber liegt bei den Zuwendungsempfängerinen und -empfängern der Bundesstiftung in den Ländern.

Wohngeld

In bestimmten Fällen haben Sie einen Anspruch auf Wohngeld. Dies trifft zu, wenn Sie „dem Grunde nach“ einen Anspruch auf BAföG haben, aber keine BAföG-Förderung bekommen, weil Sie gewisse Kriterien nicht erfüllen. Ein Wohngeldanspruch besteht zum Beispiel, wenn:

  • man als Studierende/r zwar einen BAföG-Anspruch hat, aber nicht alleine lebt (zum Beispiel als Studierende/r mit Kind oder Eltern),
  • BAföG als Volldarlehen geleistet wird,
  • Schülerinnen, Schüler oder Studierende einen Mehrbedarf (zum Beispiel für Alleinerziehung) nach § 27 Abs. 2 SGB II erhalten,
  • dem Grunde nach kein Anspruch auf BAföG besteht.

Dem Grunde nach besteht ein solcher Anspruch zum Beispiel dann nicht, wenn:

  • die Förderungshöchstdauer (von BAföG) überschritten ist,
  • Leistungsnachweise nach § 48 BAföG nicht erbracht werden,
  • die Altersgrenze von 30 Jahren (Bachelor) bzw. 35 Jahren (Master) bei Antritt eines Studiums überschritten ist,
  • ein Fachrichtungswechsel ohne ein vom Studentenwerk anerkannten Grund vorgenommen wird,
  • ein/e Studierende/r bereits ein Studium abgeschlossen hat.

Nützliche Links:

Hausmarke

Bei der „Hausmarke“ handelt es sich um eine Vorteilskarte für Studierende. Dadurch erhalten Sie bei 130 Geschäften in Hannover Rabatt. Sparen Sie z. B. Geld bei Druckereien, Kneipen, Restaurants, Clubs, Discos, Museen, Theatern, Schwimmbädern, Fitnesscentern und vielen weiteren Einrichtungen.

Informationen zu allen Geschäften, die teilnehmen, wie und wo Sie die Marke bekommen, erfahren Sie hier

Ideenwettbewerb

Wenn Sie an einem Ideenwettbewerb teilnehmen, sammeln Sie nicht nur interessante Erfahrungen, ein gewonnener Wettbewerb macht sich auch gut in Ihrem Lebenslauf. Gewonnene Sach- und Geldpreise können Sie für Ihr Studium nutzen. Aktuelle Wettbewerbe finden Sie hier.  

 

 

 

Steuererklärung

Studierende sind nicht dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Wenn Sie neben dem Studium jobben und dabei Steuern abgeben, können Sie durch eine Steuerklärung einen Teil davon zurückholen. Sie können zahlreiche Dinge von der Steuer absetzen, die mit Ihrem Studium in Verbindung stehen. Eine Steuererklärung können Sie vier Jahre rückwirkend einreichen.

Hier ist eine unvollständige Auflistung von Dingen, die Sie von der Steuer absetzen können:

  • Semesterbeiträge
  • Fachliteratur
  • Software
  • Bau- und Bastelmaterialien
  • Computer und andere Hardware (zum Teil absetzbar)
  • Nachhilfestunden
  • Sprachkurse
  • Fahrt zur Uni (Pendlerpauschale)

Für Studierende im Master und Studierende im Bachelor, die eine Berufsausbildung bereits abgeschlossen haben, besteht die Möglichkeit, alle Studienkosten als vorweggenommene Werbungskosten geltend machen. Ausführliche Informationen zu diesem Thema erhalten Sie hier und hier.

Semesterbeitragsstipendien für Studienanfängerinnen und Studienanfänger

Die Förderung richtet sich an Studienanfängerinnen und Studienanfänger aus Familien, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Grundsicherung, Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz oder einen Kinderzuschlag nach § 6 a BKGG beziehen.

Das Stipendium ist jeweils so hoch, wie der Semesterbeitrag der Hochschule, an die sich die Antragstellerin/der Antragsteller immatrikuliert. Bewerben können sich Studieninteressierte unmittelbar vor der Immatrikulation, wenn sie

  • das 30. Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  • sie eine erstmalige Immatrikulation an einer Hochschule anstreben und
  • wenn sie weder ein Stipendium noch eine Beihilfe von anderer Stelle für diesen Verwendungszweck erhalten.

Weitere Informationen zum Stipendium, das Antragsformular sowie Ansprechpersonen finden Sie auf den Seiten des Studentenwerks Hannover.