• Zielgruppen
  • Suche
 

Definition Fach- und Zählsemester

Das Fachsemester

beschreibt die Anzahl der Semester, die man insgesamt als Studierende/r in einem Studiengang eingeschrieben ist. Dabei werden auch Urlaubs- oder Krankheitssemester mitgezählt. Bei einem Studienortwechsel bei gleichbleibendem Studienfach wird daher das Fachsemester chronologisch weitergezählt.

Bei einem Wechsel des Studiengangs wird auch das Fachsemester angepasst. Siehe hierzu Studienfachwechsel.

Das Zählsemester

stellt eine Verwaltungseinheit dar. In einem Zählsemester soll der/die Studierende 30 ECTS-Credits (es können auch mehr sein) erlangen und muss mindestens 15 ECTS-Credits erreichen. Gelingt ihm/ihr das nicht, wird er/sie zur verpflichtenden Studienberatung eingeladen (Anhörungsverfahren), in der die Gründe für das Nicht-Erreichen der Punkte in einem persönlichen Gespräch überprüft werden. Erscheinen die Gründe nachvollziehbar, wird das Zählsemester zurückgestuft.

Durch die 15 Credits-Regelung dürfen alle Prüfungen unbegrenzt wiederholt werden, solange am Ende des Semesters mindestens 15 ECTS-Credits erreicht werden.

Vor der Anerkennung beginnt das Studium zunächst im ersten Zählsemester. Erst im Zuge der Anerkennung wird das Zählsemester entsprechend der anerkannten und bereits erbrachten Leistungen angepasst.

 

Zählsemester

Soll

Min

1

30

15

2

60

30

3

90

45

4

120

60

5

150

75

6

180

90*

 

*Beispiel: Bei einem jeweiligen Schnitt von 15 ECTS pro Semester würde sich das Studium um 6 Semester verlängern.