Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktion und Entwicklung
Energie- und Verfahrenstechnik
Produktionstechnik und Logistik
Kontakt
 
FakultätNews und VeranstaltungenNews
Innovationslabore zur Wasserstofftechnologie erhalten sechs Millionen Euro Förderung

Innovationslabore zur Wasserstofftechnologie erhalten sechs Millionen Euro Förderung

© Markus Höltermann, ITV Hannover

Das Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert fünf Innovationslabore zu Wasserstofftechnologien. Alle Labore sind unter dem Dach des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (efzn) vernetzt und sollen künftig im Rahmen der "Wissenschaftsallianz Wasserstofftechnologie" die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von grünem Wasserstoff erforschen und nutzbar machen.

Folgende fünf Projekte werden seit Mai 2021 gefördert:

  • Nachhaltige Wasserstoff-Verbrennungskonzepte (WaVe)
  • Innovationslabor Wasserelektrolyse: Vom Material zum System (InnoEly)
  • H2-Wegweiser Niedersachsen
  • Thermomanagement von H2-Tankstellen (THEWA)
  • H2-Region Nordwest-Niedersachsen (H2-ReNoWe)

WaVe und InnoEly stehen unter der Führung der Leibniz Universität Hannover. Am Innovationslabor H2-Wegweiser Niedersachsen, dass vom CUTEC Forschungszentrum der TU Clausthal geleitet wird, ist die LUH als Partnerin beteiligt.

Die Fakultät für Maschinenbau freut sich mit Blick in eine grüne Zukunft natürlich über den Erfolg aller geförderten Labore, aber besonders auch über die Förderung des Innovationslabors WaVe, dass unter der Führung von Prof. Dr. Friedrich Dinkelacker, Leiter des Instituts für Technische Verbrennung an der Fakultät für Maschinenbau, steht.

Das Innovationslabor WaVe geht der Frage nach, wie Wasserstoff in sauberen Verbrennungsmotoren eingesetzt werden kann. "Unser Ziel ist es, Motoren klimaneutral anzutreiben", sagt Prof. Dinkelacker. Bei der Verbrennung werden keine Treibhausgasemissionen freigesetzt und nur sehr wenig Schadstoffe. "Es ist nur noch Stickoxid, das anfällt. Wir arbeiten im Projekt daran, auch diese Freisetzungen noch zu verhindern", so Prof. Dinkelacker. Nach seiner Einschätzung könnte die Entwicklung in ca. drei bis fünf Jahren soweit sein, dass seriennahe Motoren zur Verfügung stehen.

Das Innovationslabor WaVe umfasst insgesamt drei Projekte:

  • Projekt A: Wasserstoffbasierte Bereitstellung von flexibler Primärregelleistung in thermischen Kraftwerken
  • Projekt B: Substitution von Erdgas mit Wasserstoff im Kraftwerk Huntorf
  • Projekt C: Schadstoffarme und effiziente Wasserstoffmotoren

Beteiligt an den drei Projekten sind die LUH, die TU Braunschweig, die TU Clausthal, die Jade Hochschule Wilhelmshaven und die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB).

Mehr Informationen:

Quellen: LUH & ITV

Verfasst von fk