Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktion und Entwicklung
Energie- und Verfahrenstechnik
Produktionstechnik und Logistik
Kontakt
 
ForschungDFG-Programme
Sonderforschungsbereiche

Sonderforschungsbreiche

SFB 653 - GENTELLIGENTE BAUTEILE IM LEBENSZYKLUS

© sliwonik.com

Bild: Vernetzte Produktion

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Berend Denkena

Der Sonderforschungsbereich 653 „Gentelligente Bauteile im Lebenszyklus – Nutzung vererbbarer bauteilinhärenter Informationen in der Produktionstechnik“ verfolgt langfristig das Ziel, die physikalische Trennung von Bauteil und dazugehöriger Information aufzuheben. Dadurch werden wesentliche Grundlagen für die vernetzte Produktion einer Industrie 4.0 geschaffen. In 17 Teilprojekten arbeiten 40 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler interdisziplinär an der Realisierung der Produktion von morgen.

Beteiligte Institutionen:

SFB 871 - REGENERATION KOMPLEXER INVESTITIONSGÜTER

© MTU Aero Engines

Bild: Flugzeugturbine

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Jörg Seume

Der Sonderforschungsbereich 871 „Regeneration komplexer Investitionsgüter“ will wissenschaftliche Grundlagen für die Instandsetzung komplexer Investitionsgüter erarbeiten. Ziel ist es, möglichst viele Komponenten des betreffenden Gesamtsystems so zu erhalten oder aufzuarbeiten, dass die funktionalen Eigenschaften des Investitionsguts wiederhergestellt und im Idealfall verbessert werden.

Beteiligte Institutionen:

SFB 880 - GRUNDLAGEN DES HOCHAUFTRIEBS KÜNFTIGER VERKEHRSFLUGZEUGE

Bild: Tragfläche eines Flugzeugs

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Rolf Radespiel

(TU-Braunschweig)

Der Sonderforschungsbereich 880 „Grundlagen des Hochauftriebs künftiger Verkehrsflugzeuge“ erarbeitet die wissenschaftlichen Grundlagen des aktiven Hochauftriebs für umweltfreundliche zukünftige Verkehrsflugzeuge. Durch neue Verkehrsmittel kann ein nachhaltiges Wachstum erreicht und effiziente Punkt-zu-Punkt-Verbindungen, kurze Start- und Landebahnen, drastische Verringerungen des Fluglärms und geringe Kraftstoffverbräuche ermöglicht werden.

Beteiligte Institutionen: 

SFB 1153 - TAILORED FORMING

Bild: Prozesskette zur Herstellung von Hybridbauteilen

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Bernd-Arno Behrens

Der Sonderforschungsbereich 1153 „Tailored Forming“ will neuartige Prozesse entwickeln, mit denen es möglich werden soll, Teile aus verschiedenen Werkstoffen erst zu fügen und anschließend umzuformen. Diese Art der Materialverarbeitung ist bisher Neuland. Für viele Bereiche des Maschinenbaus ist sie aber wesentlich. Ob Turbinen, Kolben oder Prothesen ─ Massivbauteile mit unterschiedlichen Belastungszonen sind eher die Regel als die Ausnahme.

Beteiligte Institutionen: 

SFB/TRR 73 - UMFORMTECHNISCHE HERSTELLUNG VON KOMPLEXEN FUNKTIONSBAUTEILEN MIT NEBENFORMELEMENTEN AUS FEINBLECHEN

© pixabay.com

Bild: Blech - Metallhalbzeug

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Marion Merklein

(Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Der Transregio 73 „Umformtechnische Herstellung von komplexen Funktionsbauteilen mit Nebenformelementen aus Feinblechen - Blechmassivumformung“ geht der Frage nach, wie durch den Einsatz von zeitgemäßen höherfesten Werkstoffen das Bauteilgewicht eines einzelnen Werkstücks bzw. einer Baugruppe reduziert werden kann. Ausgehend von modernen Blechhalbzeugen sollen prozessoptimierte Formplatinen mit lokal angepassten Eigenschaften erzeugt werden, die dann für die umformtechnische Herstellung von Struktur- und Funktionsbauteilen eingesetzt werden können.

Beteiligte Institutionen:

SFB/TRR 123 - PLANARE OPTRONISCHE SYSTEME (PLANOS)

© pixabay.com

Bild: Molekülkette

Sprecher:

Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer

Der interdisziplinäre Transregio 123 „Planare optronische Systeme (PlanOS)" verfolgt das Ziel der Integration von innovativen sowie bereits erprobten optischen Technologien in eine einzelne Polymerfolie, um großflächige und flexible Sensornetzwerke realisieren zu können. Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf der optischen Messgrößenwandlung, die primär durch Photonen erfolgt. In den kommenden Jahren soll auf Anwendungen dieser optronischen Systeme durch Einsatz der Spektroskopie hingearbeitet werden, damit aus den Erkenntnissen eine kosteneffektive, ressourcenschonende Massenproduktion erfolgen kann.

Beteiligte Institutionen: