Leibniz Universität Hannover zur zentralen Website
Konstruktion und Entwicklung
Energie- und Verfahrenstechnik
Produktionstechnik und Logistik
Kontakt
 
ForschungForschungsschwerpunkte
Energie- und Verfahrenstechnik

Energie- und Verfahrenstechnik

INSTITUT FÜR KRAFTWERKSTECHNIK UND WÄRMEÜBERTRAGUNG

© pixabay.com

Bild: Heizkraftwerk Linden, Hannover

Institutsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Roland Scharf

Am Institut für Kraftwerkstechnik und Wärmeübertragung befassen wir uns mit energietechnischen Themen wie der Strom- und Wärmeerzeugung. Wir arbeiten an den Herausforderungen der Energiewende durch Untersuchungen zur Versorgungssicherheit, der Entwicklung von Prozessgüteüberwachungssystemen zur Effizienzsteigerung von Kraftwerken und Untersuchungen zur Stromerzeugung aus Abwärme mithilfe des Organic Rankine Cycle (ORC) mittels eines eigens dafür erstellten Versuchsstands.

INSTITUT FÜR MEHRPHASENPROZESSE

Bild: Untersuchung der mechanischen Eigenschaften von Biomaterialien

Institutsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Birgit Glasmacher

Schwerpunkt der am Institut für Mehrphasenprozesse vertretenen Verfahrenstechnik ist die ingenieurtechnische Gestaltung von Prozessen in Chemie, Lebensmittel- und Biotechnologie, Umweltschutz und Medizintechnik. Neben der Mehrphasenfördertechnik im Off-Shore-Bereich werden auch mehrphasige Blutströmungen untersucht. Die Erzeugung von mikro- und nanostrukturierten Werkstoffen (Scaffolds) für das Functional Tissue Engineering, Bioreaktoren für die Zellbesiedlung und Kryokonservierung stellen weitere Schwerpunkte dar.

INSTITUT FÜR THERMODYNAMIK

Bild: Rektifikationskolonne

Institutsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Stephan Kabelac

Das Institut für Thermodynamik arbeitet unter anderem daran, Wärmeüberträger mit und ohne Phasenwechsel in ihrer Leistung zu verbessern und ressourcenschonende Prozesse wie die Kraft-Wärme-Kältekopplung sinnvoll in bestehende Energienetze einzubinden. Weitere Lehr- und Forschungsangebote sind Wärmeübertragung und Phasenwechsel, thermophysikalische Stoffeigenschaften, thermodynamische Analysen von Prozessen der Energiewandlung und mehrphasiger Stofftransport.

INSTITUT FÜR TECHNISCHE VERBRENNUNG

© pixabay.com

Bild: Verbrennungsmotor

Institutsleitung:

Prof. Dr. Friedrich Dinkelacker

Das Institut für Technische Verbrennung hat die drei Forschungsschwerpunkte turbulente, dieselmotorische und gasmotorische Verbrennung. Es werden insbesondere die physikalischen und chemischen Prozesse, wie Spray- und Gemischbildung, Verbrennung und Schadstoffbildung, untersucht, wobei sowohl gezielte Experimente als auch numerische Modellierungs- und Berechnungsverfahren eingesetzt werden.

Das Institut hat 12 Motorprüfstände und Verbrennungslabore sowie modernste Hochgeschwindigkeitskameras und Messtechnik.

INSTITUT FÜR TURBOMASCHINEN UND FLUID-DYNAMIK

Bild: Akustikprüfstand

Institutsleitung:

Prof. Dr.-Ing. Jörg Seume

Das Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (TFD) blickt auf eine langjährige erfolgreiche Historie auf dem Gebiet der thermischen Turbomaschinen zurück. Studierenden bietet das TFD eine theoretische und experimentelle Ausbildung in den Bereichen Strömungsmechanik, Turbomaschinen und Energietechnik.

Die grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung des TFD hat ihren Schwerpunkt in den Bereichen der thermischen Turbomaschinen, der Strömungsmechanik und erneuerbarer Energien wie der Windenergie.

DLR-INSTITUT FÜR AERODYNAMIK UND STRÖMUNGSTECHNIK

Institutsleitung:

  • Prof. Dr.-Ing. habil. Cord-Christian Rossow und
  • Prof. Dr. rer. nat. Dr.-Ing. habil. Andreas Dillmann

Bild: Airbus

Abteilungsleiter Hubschrauber (Göttingen):
Prof. Dr.-Ing. Markus Raffel

Das Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) ist ein führendes Forschungsinstitut auf den Gebieten Flugzeug-Aerodynamik, Flugzeug-Aeroakustik und Raumfahrt-Aerothermodynamik. Es ist an zwei Standorten - Braunschweig und Göttingen - beheimatet und unterhält in Köln eine Abteilung.

Mehr als 350 Mitarbeiter, davon ca. 70% Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, befassen sich mit theoretisch-numerischen und experimentellen Untersuchungen an Luft- und Raumfahrzeugen, wobei die Experimente sowohl in Windkanälen wie auch in Flugversuchen durchgeführt werden.