• Zielgruppen
  • Suche
 

Erstsemesterbegrüßung WiSe 2017/18

Foto: Prof. Dr.-Ing. Jörg Wallaschek (js)

Am 16. Oktober 2017 hieß die Fakultät für Maschinenbau ihre neuen Studierenden bei der Erstsemesterbegrüßung im Audimax des Welfenschlosses ganz herzlich willkommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung vom Dekan der Fakultät, Prof. Dr.-Ing. Jörg Wallaschek, der in seinen freundlichen Worten nicht nur die Fakultät in ihrem Aufbau und ihrer Organisation vorstellte, sondern auch den Studierenden ans Herz legte, die Chance zu nutzen, „über den Tellerrand“ des eigenen Fachbereichs hinauszuschauen.

Ihm folgte Prof. Dr.-Ing. Stephan Kabelac, Studiendekan der Fakultät, welcher zugleich die Moderation innehatte und durch das abwechslungsreiche Begrüßungsprogramm führte. Als Studiendekan ist Prof. Kabelac verantwortlich für die Organisation und die Qualitätssicherung in Lehre und Studium und in diesem Zusammenhang gab er einen kleinen Einblick in diesen Aufgabenbereich. Neben der Vorstellung seines Teams begrüßte Prof. Kabelac ebenso Kolleginnen und Kollegen aus Lehre und Forschung, die exemplarisch in ihr spezifisches Themengebiet einführten und so den Neustudierenden einen ersten Eindruck von dem Facettenreichtum des Maschinenbaustudiums vermittelten.

Wie sich zeigte, ist „über den Tellerrand hinausschauen“ sogar eine notwendige Bedingung des Ingenieurstudiums, denn Prof. Dr.-Ing. Richard Hanke-Rauschenbach von der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik und ebenso Prof. Dr. Anne Frühbis-Krüger von der Fakultät für Mathematik und Physik verdeutlichten sehr schnell, dass ein Maschinenbaustudium ohne E-Technik und Mathematik nicht denkbar ist.

Highlight der Veranstaltung war der im Audimax ausgestellte Rennwagen „electricHorse 17 (eH17)“ des 2007 gegründeten Vereins HorsePower, welcher ganz plastisch demonstrierte, wofür das angeeignete Wissen eines Tages gut sein kann.

Zudem stellte der eH17 für alle Referentinnen und Referenten stets einen Bezugspunkt in ihren Ausführungen dar, um so die einzelnen Disziplinen und Fachbereiche für die Studierenden an einem Objekt zusammenzuführen. (fk)