• Zielgruppen
  • Suche
 

„roboterfabrik“ als „Ausgezeichneter Ort“ 2018 prämiert

Foto: Leibniz Universität Hannover

Das Projekt roboterfabrik der Leibniz Universität Hannover, gefördert von der Region Hannover, zählt zu den 100 innovativen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018.

 

 

Leuchturmprojekt roboterfabrik

Zum Jahresmotto „Welten verbinden – Zusammenhalt stärken“ zeigt das Projekt, wie durch Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken zukunftsweisende Innovationen im Bereich Bildung in der Robotik entstehen können. Eine unabhängige Jury wählte die „roboterfabrik“ unter knapp 1.500 eingereichten Bewerbungen aus. Mit der „roboterfabrik“ haben die Leibniz Universität Hannover und die Region Hannover ein gemeinsames Leuchtturmprojekt gestartet, das der kommenden Generation der „Robonatives“ ein durchgängiges Ausbildungsangebot bietet und den Standort Hannover attraktiv für Studierende und Unternehmen macht.

Ideale Bedingungen für „Robonatives“

Neue, sichere und einfach programmierbare Robotersysteme werden immer weitere Verbreitung finden und erfordern eine entsprechend breite Ausbildung. Innovative Lehrkonzepte sollen dabei nicht nur der technischen Ausbildung, sondern auch dem Erwerb von „Soft Skills“ dienen. Es ist der Start in eine Zukunft, in der Leibniz Universität und Region Hannover „Robonatives“ unter idealen Bedingungen ausbilden. Die am Projekt beteiligten Institute der Leibniz Universität sind das Institut für Regelungstechnik und das Institut für Mechatronische Systeme. Mit dem Roberta RegioZentrum Hannover werden zudem junge Menschen frühzeitig an das Thema herangeführt.

Das Konzept der „roboterfabrik“

Das Konzept der „roboterfabrik“ richtet sich an Schülerinnen und Schüler allgemein- und berufsbildender Schulen sowie an Auszubildende und Studierende als zukünftige Facharbeiterinnen und Facharbeiter oder Ingenieurinnen und Ingenieure. Es dient auch der gezielten Nachwuchsförderung in den MINT-Fächern.

Im Studium beschäftigen sich Studierende beispielsweise eine Woche lang mit komplexen Aufgabenstellungen, überlegen sich Lösungsstrategien, programmieren und entwerfen eigene Robotergreifer. Ähnlich sollen auch Schülerinnen und Schüler an das Thema Robotik herangeführt werden: In einem Mix aus Vermittlung von theoretischen Grundlagen und praktischer Anwendung lernen sie von Studierenden, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Universität den Umgang, die Möglichkeiten aber auch die Grenzen der Systeme kennen.

Bundesweit einmalig

Ulf-Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region Hannover, hebt den Leuchtturm-Charakter der „roboterfabrik“ hervor: „Dieses Projekt ist bundesweit einmalig und entwickelt Strahlkraft weit über die Grenzen der Region Hannover hinaus. Mit der ‚roboterfabrik‘ wird es uns gelingen, den Nachwuchs fit für die Zukunft zu machen. Das ist die Grundlage für eine starke Wirtschaftsregion Hannover.“

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Roboterfabrik unter:
https://www.roboterfabrik.uni-hannover.de

Weitere Informationen zu „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2018:
https://land-der-ideen.de/wettbewerbe/ausgezeichnete-orte-im-land-der-ideen

Quelle: Leibniz Universität