• Zielgruppen
  • Suche
 

ERC Starting Grant für Dr. Xiaoying Zhuang

Millionenförderung für Forschungsvorhaben zu innovativen Energieumwandlern

Großer Erfolg für das Institut für Kontinuumsmechanik: Dr. Xiaoying Zhuang ist es gelungen, einen ERC Starting Grant einzuwerben. Mit den Starting Grants fördert der Europäische Wissenschaftsrat exzellente und visionäre Forschungen von herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern mit bis zu 1,5 Millionen Euro. Ziel ist die Unterstützung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit der Nachwuchswissenschaftler durch den Aufbau einer eigenen Forschungsgruppe.

Das Projekt von Xiaoying Zhuang „COTOFLEXI“ beschäftigt sich mit der rechnergestützten Modellierung und Optimierung von flexoelektrischen Energieumwandlern. Die interdisziplinäre Forschungsgruppe will eine Software-Plattform entwickeln, die eine schnellere, zuverlässigere und systematische Entwicklung neuer Energieumwandler ermöglicht. Darüber hinaus können mit der Plattform fundamentale physikalische Phänomene untersucht und quantifiziert werden. Letztlich sollen im Rechner optimierte neue Energieumwandler hergestellt und getestet werden.

Flexoelektrische Energieumwandler haben zahlreiche Anwendungen in der Nano- und Mikroelelektronik sowie der Medizintechnik. Flexoelektrisches Material weist eine innere mechanische Spannung auf und liefert Strom, wenn man es verformt. Das weiche und ungiftige Material könnte zukünftig als Ersatz für batteriebetriebene Geräte bei drahtlosen und mobilen Geräten wie medizinischen Implantaten eingesetzt werden. Bislang müssen etwa bei Herzschrittmachern nach fünf bis zehn Jahren in Folgeoperationen die Batterien ausgetauscht werden. Hier könnte flexoelektrisches Material für Abhilfe sorgen.

Dr. Xiaoying Zhuang wurde 1983 in Shanghai geboren und bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Ihre Dissertation erhielt den Zienkiewicz-Preis für die beste Dissertation auf dem Gebiet „Computational Mechanics“. 2015 wurde sie mit dem Sofja Kovalevskaja-Preis ausgezeichnet, der es ihr ermöglichte, eine unabhängige Nachwuchsgruppe am Institut für Kontinuumsmechanik von Prof. Peter Wriggers aufzubauen

Quelle: LUH