• Zielgruppen
  • Suche
 

Preis des Präsidiums: Universität ehrt herausragende Studierende

Preisträgerinnen und Preisträger

Sie gehören zu den Besten ihres Fachs: 19 Studierende, Absolventinnen und Absolventen der Leibniz Universität Hannover (LUH) sind am Dienstag, 5. Februar 2019, mit dem Preis des Präsidiums ausgezeichnet worden.

„Engagierte, kritische, leistungsbereite Studierende sind das wichtigste Element einer lebendigen, sich weiterentwickelnden Universität. Wir sind stolz auf Sie, die wir heute auszeichnen!“, sagte Prof. Dr. Elfriede Billmann-Mahecha, Vizepräsidentin für Lehre und Studium an der LUH, in ihren freundlichen Begrüßungsworten bei der Preisverleihung im Leibnizhaus.

Festrede: Diskriminierung durch Algorithmen

Die diesjährige Festrede mit dem Titel: Diskriminierung durch Algorithmen - Eine juristische Betrachtung am Beispiel personalisierter Preise hielt Prof. Dr. Christian Heinze vom Institut für Rechtsinformatik der Leibniz Universität Hannover. In seinem Vortrag gab Prof. Heinze Einblicke in die Arbeitsweise eines Juristen und welchen Herausforderungen und Fragen sich jener stellen muss, wenn beispielsweise zu klären ist, ob personalisierte Preise legitim sind oder nicht.

Auszeichnung der Studierenden

Insgesamt 19 Studierende von allen neun Fakultäten und der Leibniz School of Education wurden in diesem Jahr für ihre herausragenden Leistungen ausgezeichnet. Von der Fakultät für Maschinenbau erhielten drei Studierende den Preis: Tido Kubatschek, Hans Langehein und Michael Kaiser.

Preis des Präsidiums

Der Preis des Präsidiums wird seit 1995 jährlich verliehen. Jedes Jahr zum Ende des Wintersemesters können sich besonders gute Studierende, Absolventinnen und Absolventen über eine Urkunde und ein Preisgeld in Höhe von 250 Euro freuen; die Auszeichnung wird von der Christian-Kuhlemann-Stiftung, vertreten durch die Universitätsgesellschaft, finanziert. Die Leibniz Universität ist für die Feierstunde verantwortlich.

Quelle: LUH